Utdrycksmålning - Ausdrucksmalen im Malort

Malort und Ausdrucksmalen

Die natürliche Spur und das Malspiel im Malort


Wir alle haben die Fähigkeit und das Bedürfnis nach spontanem und ungehindertem Ausdruck. Um diesen Ausdruck zu ermöglichen schuf Arno Stern im Jahre 1946 den Malort. Ein Ort mit besonderen Voraussetzungen, wo die Entfaltung der schöpferischen Kräfte gewährleistet ist.

Beim Malspiel findet ein Ausfliessenlassen des ganz pesönlichen Ausdrucks im Augenblick statt, ohne Wertung und Deutung und ohne Adressat. Bei diesem ernsthaft-lustvollen Spiel zeigt sich die natürliche Spur des Menschen, die aus der organischen Erinnerung stammt und weit tiefer geht als die Darstellung von Gefühlen oder Erlebnissen. Ihr liegt ein universelles Gefüge zugrunde, das unabhängig von Alter, Kultur, Bildung und Fähigkeiten im Malort zum Ausdruck gebracht wird – die Formulation. Diese Spuren auf's Blatt zu bringen entfaltet einen heilsamen, freudvollen Prozeß,  die den Menschen in seinem wahren Wesen stärkt und seine Persönlichkeit wachsen läßt.

Dem Malspiel liegt eine ernsthafte Struktur mit stiller Natürlichkeit zugrunde, um die größte Handlungsfreiheit zu ermöglichen. So entsteht mühelos konzentriertes und auf Genauigkeit bedachtes Spielen für Menschen ab 3 Jahren bis ins hohe Alter. Eine Abententeuerreise zu sich selbst!

 

 Die ganze Weisheit der Welt befindet sich in uns. Sie kann nicht durch Bücher erfahren werden, sondern ist wie ein Garten voller kostbarer Samen, die im Kern unseres Wesens liegen und nur darauf warten zu blühen.

                                 Michele Cassou

 

 

 

Warum im Malort malen?

 

Im Malspiel sich aus-zu-drücken, stärkt die Persönlichkeit und liefert eine solide Basis, um in die eigene Kraft zu kommen. Die Malenden können sich in ihrer ganzen Größe erleben und entwickeln. Sie erschaffen ihren eigenen Raum und wachsen daran.
Nach-außen-drücken bedeutet nicht, dass sich das Geäußerte an andere richtet. Ausdruck bezieht sich vielmehr auf das nach-außen-sichtbarmachen der natürlichen Spur. Sich auf diese Weise ausdrücken zu können, schafft eine Grundlage für Selbstsicherheit und Selbstbestimmtheit und fördert somit auch den verbalen oder körperlichen Ausdruck.

Im Malort, dem geschützten Raum, wird man wertfrei angenommen und  umsorgt. Das Malspiel ist wie ein Erblühen in der Freude am Tun. Worte wie Erfolg, Versagen und Verstand haben hier keinen Platz. Vielmehr geht es um eine unvernünftige Äußerung. 
Hier besteht eine wettbewerbsfreie Atmosphäre, in der sich die eigene Kreativität in ihrem vollen Umfang entfaltet. Kreativität nicht im Sinne von Werke produzieren oder Kunst machen, sondern als Grundlage, die Anforderungen im Leben zu meistern.

Die Malenden erleben eine Wertschätzung ihres eigenen Ausdrucks durch den urteilsfreien Umgang mit den Bildern und die hohe Qualität der Materialien.

Das Malen im Malort zeichnet sich durch Genauigkeit, Geschick und Sorgfalt aus. Hierdurch werden vor allem visuelle und feinmotorische Fähigkeiten sowie Konzentration und Aufmerksamkeit gefördert.

Durch die Arbeit in der Gruppe entwickeln die Malenden Toleranz und Respekt vor den anderen und üben sich in sozialer Kompetenz.

Das Malspiel im Malort kann Sprachheil-, Ergo- und Psychotherapie unterstützen.

Im Malort tauchen Menschen jeden Alters in die Welt der Farben ein wie in einen Traum. Es ist ein Loslassen, Entspannen, ein Abenteuer.

 

 

 

Fortbildungsmöglichkeiten 

 

für ErzieherInnen, (Sonder-) pädagogInnen werden auf Anfrage eingerichtet. Diese finden ab 5 TeilnehmerInnen in kurzem Rahmen oder auch ausführlicher statt. Bitte fragen Sie einfach nach.

 

Der Malort-Krämer ist für Studierende der Hochschule für Kunsttherapie, Nürtingen anerkannte Praktikantenstelle

 

 

 

 

Einrichtung eines Malortes an Institutionen

 

Für Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten bin ich gerne bereit, Malorte einzurichten und diese auch zu betreuen. Im Rahmen der Ganztagesschule bietet dieses Malen eine verlässliche Regelmäßigkeit, die Sinn macht und die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder positiv unterstützt.

 

1.Das Alphabet der Menschheit
Artikel von Arno Stern im SPIEGEL 23/2008
arno-1-1.jpg
JPG Bild 2.2 MB
2. Das Alphabet der Menschheit
Artikel von Arno Stern im SPIEGEL 23/2008
arno-2-1.jpg
JPG Bild 2.4 MB
L Y C K A

                  Atelje och praktik

Lycka, Logo Gabriele J. Krämer
konst och kurser - Kunst und Kunstkurse
utdrycksmålning - Ausdrucksmalen im Malort
Heilbilder, Kraftobjekte, Naturrituale
shamanisk healing - Schamanische Einzelsitzungen
trumcirkel - Trommelgruppe
Sorgrådgivning - Trauerbegleitung
Shamanic Counseling

SHAMANIC BASIC WORKSHOP

Foundation for Shamanic Studies (FSS)

 

Oktober 23-24, 2015 Mundekulla, Sverige

Michael Harner's
The Way of the Shaman®
Shamanic Journeying, Power and Healing

 

www.shamanicstudies.net

Information:mail@gabriele-j-kraemer.de

www.mundekulla.se